Laut der OdA MM ist Der Begriff „Medizinische Massage“ in sich verwirrend und lässt viel Spielraum für Interpretationen. Eine Massage ist dann medizinisch, wenn sie an einem kranken Menschen patientengerecht mit einem klaren therapeutischen Ziel angewendet wird.
Der Handgriff an sich, das heisst die Massagetechnik, ist nicht medizinisch, sondern der Zweck der Behandlung macht diese medizinisch.
Dies setzt voraus, dass die zu behandelnde Person eine Störung irgendwelcher Art hat.
Krankheit bedeutet immer ein Ungleichgewicht im Wirken eines Körpersystems oder in seinem feinen Zusammenspiel mit andern.
Jede medizinisch-therapeutische Massage, gleich welcher Technik, versucht dieses Gleichgewicht wieder herzustellen. Auf direkte Weise durch ausgleichende Wirkung von aussen; auf indirekte Weise durch Stimulierung der Regenerationsfähigkeit (Selbstheilungskräfte).
Die medizinisch-therapeutisch Massage ist eine Reiztherapie, bei der mit der Hand adäquate Massagegriffe befundgerecht in allen Geweben der Körperdecke zu Heilzwecken (Therapie) ausgeführt werden. Das Wesen der Massage ist die Ausübung von Druck und Zug im Gewebe mit der Hand.

Die Techniken, die ich bei meinen Behandlungen anwende, sind:

  • Klassische Massage
  • Fussreflexzonenmassage
  • Hydro- Thermo-Therapie
  • Elektrotherapie
  • Bindegewebsmassage
  • Lymphdrainage
  • Kinesotaping
  • Schröpfen
  • Sportmassage
  • Triggerpunkt-Therapie